Auch wenn die Temperaturen es momentan nicht vermuten lassen, hat heute der Frühling begonnen.

Hier ein sehr bekanntes Frühlingsgedicht von Eduard Mörike:

Er ist's

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
—  Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab' ich vernommen!

Comment